Wo kann Cannabis helfen

Bei welchen Diagnosen kann Cannabis helfen? – Ihre Krankheit ist hier nicht aufgelistet? – Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail

Autismus-Spektrum-Störung

Beschreibung


Autismus (von griechisch αὐτός autós „selbst“) ist eine zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen gerechnete psychische Erkrankung.

Die Störung tritt in der Regel vor dem dritten Lebensjahr auf und zeigt sich in drei Bereichen. Erstens in Problemen im sozialen Umgang, zweitens durch Auffälligkeiten bei der sprachlichen und nonverbalen Kommunikation. Drittens kommen eingeschränkte, stereotype und sich wiederholende Verhaltensweisen und Interessen dazu.

Autismus gilt als angeboren und nicht heilbar. Aufgrund der Behinderung durch Autismus benötigen die meisten Autisten eine lebenslange Hilfe und Unterstützung. Autismus ist unabhängig von der Intelligenzentwicklung, jedoch gehört Intelligenzminderung zu den häufigen Mehrfachbehinderungen bei Autisten. Trotz umfangreicher Forschungsanstrengungen ist es bisher nicht gelungen, die Ursache autistischer Störungen herauszufinden.

Im aktuellen ICD-10 wird noch zwischen frühkindlichem Autismus (Kanner-Syndrom), dem Asperger-Syndrom und dem atypischen Autismus unterschieden. Das DSM-5 hingegen unterscheidet keine Subtypen mehr und spricht nur noch von einer allgemeinen Autismus-Spektrum-Störung (ASS) (Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Endocannabinoid Signaling in Autism

Cannabinoid receptor type 2, but not type 1, is up-regulated in peripheral blood mononuclear cells of children affected by autistic disorders.

Mutations found in individuals with autism interfere with endocannabinoid signaling in the brain

Consequences of cannabinoid and monoaminergic system disruption in a mouse model of autism spectrum disorders.

Targeting the endocannabinoid system in the treatment of fragile X syndrome.

Deficient adolescent social behavior following early-life inflammation is ameliorated by augmentation of anandamide signaling.

Nutzererfahrungen


Positive

Asthma

Beschreibung


Das Asthma bronchiale (von griechisch ἆσθμα, ‚Atemnot‘), oft auch vereinfachend nur Asthma genannt, ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit. Bei entsprechend veranlagten Personen führt die Entzündung zu anfallsweiser Atemnot infolge einer Verengung der Atemwege – einer sogenannten Bronchialobstruktion (Definition des international consensus report). Diese Atemwegsverengung wird durch vermehrte Sekretion von Schleim, Verkrampfung der Bronchialmuskulatur und Bildung von Ödemen der Bronchialschleimhaut verursacht, sie ist durch Behandlung rückbildungsfähig (reversibel). Eine Vielzahl von Reizen verursacht die Zunahme der Empfindlichkeit der Atemwege (bronchiale Hyperreaktivität oder auch Hyperreagibilität) und die damit verbundene Entzündung. Fünf Prozent der Erwachsenen und sieben bis zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma bronchiale.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Association Between Marijuana Exposure and Pulmonary Function Over 20 Years

Single-Dose Effect of Marihuana Smoke — Bronchial Dynamics and Respiratory-Center Sensitivity in Normal Subjects

Bronchial effects of aerosolized delta 9-tetrahydrocannabinol in healthy and asthmatic subjects.

Bronchodilator effect of delta1-tetrahydrocannabinol administered by aerosol of asthmatic patients.

Effects of smoked marijuana in experimentally induced asthma.

Nausea and Vomiting – Chemotherapy

 

Comparison of Bronchial Effects of Nabilone and Terbutaline in Healthy and Asthmatic Subjects

 

Cannabinoids in health and disease

Bronchial effects of aerosolized delta 9-tetrahydrocannabinol in healthy and asthmatic subjects.

 

Comparison of Bronchial Effects of Nabilone and Terbutaline in Healthy and Asthmatic Subjects

The role of cannabinoids in inflammatory modulation of allergic respiratory disorders, inflammatory pain and ischemic stroke.

Allergen challenge increases anandamide in bronchoalveolar fluid of patients with allergic asthma.

Activation of cannabinoid receptors prevents antigen-induced asthma-like reaction in guinea pigs.

Evaluation of Serum Cytokines Levels and the Role of Cannabidiol Treatment in Animal Model of Asthma

Bronchodilator effect of delta1-tetrahydrocannabinol.

 

Nutzererfahrungen


 

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)

Beschreibung


Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs ist durch Impulsivität und Instabilität in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen, Stimmung und Selbstbild gekennzeichnet.[2] Bei dieser Persönlichkeitsstörung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies führt zu problematischen und teilweise paradox wirkenden Verhaltensweisen in sozialen Beziehungen mit anderen und sich selbst gegenüber.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage (Mit * gekennzeichnete Beiträge sind Nutzererfahrungen und keine Studien)


http://www.experienceproject.com/stories/Use-Marijuana-To-Combat-My-Borderline-Personality-Disorder/2317171 *

http://www.gutefrage.net/frage/kiffen-gegen-borderline-persoenlichkeitsstoerung *

 

Nutzererfahrungen


 

Chronisches Schmerzsyndrom

Beschreibung


Der Begriff Chronisches Schmerzsyndrom bzw. chronische Schmerzkrankheit beschreibt einen Schmerz, der seine eigentliche Funktion als Warn- und Leithinweis verliert und einen selbständigen Krankheitswert erhält. Problematisch bei dieser Begriffsdefinition ist jedoch der nicht erwiesene Verlust der Warn- und Hinweisfunktion bei länger dauernden Schmerzen im Falle von Fehlbelastungen des Bewegungs- und Stützapparates, die mit einer Prävalenz von 33 %[1] den größten Anteil aller Schmerzsyndrome ausmachen.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Comparison of analgesic effects and patient tolerability of nabilone and dihydrocodeine for chronic neuropathic pain: randomised, crossover, double blind study.

Randomized, controlled trial of cannabis-based medicine in central pain in multiple sclerosis.

Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: a randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial.

Randomized placebo-controlled double-blind clinical trial of cannabis-based medicinal product (Sativex) in painful diabetic neuropathy: depression is a major confounding factor.

Does the cannabinoid dronabinol reduce central pain in multiple sclerosis? Randomised double blind placebo controlled crossover trial.

Effect of dronabinol on central neuropathic pain after spinal cord injury: a pilot study.

A preliminary controlled study to determine whether whole-plant cannabis extracts can improve intractable neurogenic symptoms.

Efficacy of two cannabis based medicinal extracts for relief of central neuropathic pain from brachial plexus avulsion: results of a randomised controlled trial.

Low dose treatment with the synthetic cannabinoid Nabilone significantly reduces spasticity-related pain : a double-blind placebo-controlled cross-over trial.

Effect of a nitrogen analog of tetrahydrocannabinol on cancer pain.

Effect of benzopyranoperidine, a delta-9-THC congener, on pain.

Preliminary assessment of the efficacy, tolerability and safety of a cannabis-based medicine (Sativex) in the treatment of pain caused by rheumatoid arthritis.

Cannabis in painful HIV-associated sensory neuropathy: a randomized placebo-controlled trial.

A randomized, placebo-controlled, crossover trial of cannabis cigarettes in neuropathic pain.

Smoked medicinal cannabis for neuropathic pain in HIV: a randomized, crossover clinical trial.

Smoked cannabis for chronic neuropathic pain: a randomized controlled trial.

Analgesic effect of the synthetic cannabinoid CT-3 on chronic neuropathic pain: a randomized controlled trial.

Analgesic effect of delta-9-tetrahydrocannabinol.

The analgesic properties of delta-9-tetrahydrocannabinol and codeine.

Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain.

Nabilone for the treatment of pain in fibromyalgia.

The effects of nabilone on sleep in fibromyalgia: results of a randomized controlled trial.

Efficacy of dronabinol as an adjuvant treatment for chronic pain patients on opioid therapy.

Initial experiences with medicinal extracts of cannabis for chronic pain: results from 34 ‚N of 1‘ studies.

Evaluation of herbal cannabis characteristics by medical users: a randomized trial.

Benefits of an add-on treatment with the synthetic cannabinomimetic nabilone on patients with chronic pain–a randomized controlled trial.

Studien und Fallberichte

Nutzererfahrungen


 

Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS)

Beschreibung


Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CES) oder Chronische Müdigkeitssyndrom (englisch: chronic fatigue syndrome CFS), auch Myalgische Enzephalomyelitis (ME), ist eine Erkrankung mit dem Leitsymptom einer starken, die Aktivität beeinträchtigenden Müdigkeit und Erschöpfung vor allem nach körperlichen Belastungen.

Nachgewiesen sind Fehlregulationen unter anderem des Nervensystems, des Immunsystems und des Hormonsystems. Weder die Ursachen der Krankheit sind bislang geklärt, noch, ob es sich dabei um ein einheitliches Krankheitsbild handelt. Aus diesem Grund ist eine ursächliche Behandlung nicht möglich, sondern nur eine an den Patienten angepasste, unterstützende Behandlung der Symptome.

Schätzungen zur Häufigkeit deuten auf über 3 % bei selbst berichteter und unter 1 % bei ärztlich erfasster Krankheit. Die wirtschaftlichen Verluste wurden für die USA für den Zeitraum 2004-2005 auf 51 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


How cannabis can treat ME (chronic fatigue syndrome)

Can Cannabis help people with Chronic Fatigue Syndrome and Fibromyalgia?

Chronic Fatigue Syndrome

Cannabis for Chronic Fatigue Syndrome makes life worth living for ACT resident Sue Curry.

Nutzererfahrungen


 

Krebs



Besonderer Hinweis


Viele Krebsarten reagieren unterschiedlich auf Cannabis und sogar auf die Sorten – Vor einer Behandlung empfehle ich neben den Besuch des Arztes immer auch diesen Beitrag:

Bitte führen Sie niemals eine Cannabistherapie allein bei Krebs durch und  immer nur in Absprache mit dem behandelnen Arzt.

Beschreibung


Krebs bezeichnet in der Medizin eine bösartige Gewebeneubildung (maligne Neoplasie) bzw. einen malignen (bösartigen) Tumor (Krebsgeschwulst, Malignom). Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren (Karzinome), dann auch die malignen mesenchymalen Tumoren (Sarkome) gemeint. Im weiteren Sinne werden auch die bösartigen Hämoblastosen als Krebs bezeichnet, wie beispielsweise Leukämie als „Blutkrebs“.

Alle sonstigen Tumoren, zu denen auch benigne (gutartige) Neoplasien zählen, sind kein „gutartiger Krebs“ oder Krebs irgendeiner Form. Diese sind Gewebsvermehrungen oder Raumforderungen im Körper, die keine Metastasen bilden. Das betrifft sowohl die Schwellung bei einer Entzündung als auch gutartige Neoplasien (Neubildungen von Körpergewebe durch Fehlregulationen des Zellwachstums).

Gutartige Tumoren wie Muttermale und Fettgeschwülste (Lipome) werden in der Fachsprache nicht als Krebs bezeichnet, aber sie können trotzdem gefährlich werden, da sie entarten können oder lebenswichtige Organe in deren Funktion beeinträchtigen (etwa der Kleinhirn-Brückenwinkeltumor). Krebs ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verwandter Krankheiten, bei denen Körperzellen unkontrolliert wachsen, sich teilen und gesundes Gewebe verdrängen und zerstören können. Krebs hat unterschiedliche Auslöser, die letztlich alle zu einer Störung des genetisch geregelten Gleichgewichts zwischen Zellzyklus (Wachstum und Teilung) und Zelltod (Apoptose) führen.

Die sich dem Krebs widmende medizinische Fachdisziplin ist die Onkologie.

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Cannabinoid WIN55, 212-2 inhibits proliferation, invasion and migration of human SMMC-7721 hepatocellular carcinoma cells

CannaTech 2017: Combating Epilepsy and Brain Cancer with Cannabinoids

Cannabis gegen Krebs: Rostocker Pharmakologen entdecken neuen Wirkmechanismus

Dronabinol for supportive therapy in patients with malignant melanoma and liver metastases

Cannabidiolic acid-mediated selective down-regulation of c-fos in highly aggressive breast cancer MDA-MB-231 cells: possible involvement of its down-regulation in the abrogation of aggressiveness.

Chemopreventive effect of the non-psychotropic phytocannabinoid cannabidiol on experimental colon cancer.

Intractable Nausea and Vomiting Due to Gastrointestinal Mucosal Metastases Relieved by THC (Dronabinol)

A pilot clinical study of Delta9-tetrahydrocannabinol in patients with recurrent glioblastoma multiforme.

A population-based case-control study of marijuana use and head and neck squamous cell carcinoma.

Spontaneous regression of septum pellucidum/forniceal pilocytic astrocytomas–possible role of Cannabis inhalation.

The influence of biomechanical properties and cannabinoids on tumor invasion.

Cannabinoids – a new weapon against cancer?

CBD, THC, and Cancer

 

Nutzererfahrungen


 

Multiple Sklerose (MS)

Beschreibung


Die multiple Sklerose (MS), auch als Encephalomyelitis disseminata (ED) bezeichnet, ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der die Markscheiden (= Myelinscheiden = elektrisch isolierende äußere Schicht der Nervenfasern) im zentralen Nervensystem (ZNS) angegriffen sind. Die Ursache dieser sog. Entmarkungserkrankung ist trotz großer Forschungsanstrengungen noch nicht geklärt. Sie ist neben der Epilepsie eine der häufigsten neurologischen Krankheiten bei jungen Erwachsenen und von erheblicher sozialmedizinischer Bedeutung.

Bei der multiplen Sklerose entstehen in der weißen Substanz von Gehirn und Rückenmark verstreut vielfache (multiple) entzündliche Entmarkungsherde, die vermutlich durch den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf die Myelinscheiden der Nervenzellfortsätze verursacht werden. Da die Entmarkungsherde im gesamten ZNS auftreten können, kann die multiple Sklerose fast jedes neurologische Symptom verursachen. Sehstörungen mit Minderung der Sehschärfe und Störungen der Augenbewegung (internukleäre Ophthalmoplegie) sind typisch, aber nicht spezifisch für die multiple Sklerose. Der Schweregrad der Behinderungen des Patienten wird häufig anhand einer Skala (EDSS) angegeben.

Die Krankheit ist nicht heilbar, jedoch kann der Verlauf durch verschiedene Maßnahmen oft günstig beeinflusst werden. Entgegen der landläufigen Meinung führt die multiple Sklerose nicht zwangsläufig zu schweren Behinderungen. Auch viele Jahre nach Beginn der Erkrankung bleibt die Mehrzahl der Patienten noch gehfähig.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage (Mit * gekennzeichnete Beiträge sind Nutzererfahrungen und keine Studien)


 

Clinical efficacy and effectiveness of Sativex, a combined cannabinoid medicine, in multiple sclerosis-related spasticity.

A double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of Sativex, in subjects with symptoms of spasticity due to multiple sclerosis.

Meta-analysis of cannabis based treatments for neuropathic and multiple sclerosis-related pain.

Sativex: clinical efficacy and tolerability in the treatment of symptoms of multiple sclerosis and neuropathic pain.

Evaluating Sativex® in Neuropathic Pain Management: A Clinical and Neurophysiological Assessment in Multiple Sclerosis.

Target regulation of PI3K/Akt/mTOR pathway by cannabidiol in treatment of experimental multiple sclerosis.

Tetrahydrocannabinol:Cannabidiol Oromucosal Spray for Multiple Sclerosis-Related Resistant Spasticity in Daily Practice.

The effect of cannabinoids on the stretch reflex in multiple sclerosis spasticity.

Cannabidiol provides long-lasting protection against the deleterious effects of inflammation in a viral model of multiple sclerosis: a role for A2A receptors.

Oromucosal delta9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol for neuropathic pain associated with multiple sclerosis: an uncontrolled, open-label, 2-year extension trial.

Nabiximols in the treatment of spasticity, pain and urinary symptoms due to multiple sclerosis.

Sativex long-term use: an open-label trial in patients with spasticity due to multiple sclerosis.

Does the cannabinoid dronabinol reduce central pain in multiple sclerosis? Randomised double blind placebo controlled crossover trial.

The effect of cannabis on tremor in patients with multiple sclerosis.

Sativex for the management of multiple sclerosis symptoms.

THC and CBD oromucosal spray (Sativex®) in the management of spasticity associated with multiple sclerosis.

 

 

Nutzererfahrungen


 

Depression

Besonderer Hinweis


Bei psychatrischen Erkrankungen kann Cannabis zu einer Psychose führen, weshalb die Behandlung immer in Absprache mit einen Arzt erfolgen sollte.

Beschreibung


Die Depression (von lateinisch deprimere „niederdrücken“) ist eine psychische Störung. Typisch für sie sind gedrückte Stimmung, negative Gedankenschleifen und ein gehemmter Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und das Interesse am Leben verloren. Diese Symptome treten auch bei gesunden Menschen zeitweise auf. Bei einer Depression sind sie jedoch länger vorhanden, schwerwiegender ausgeprägt und senken deutlich die Lebensqualität.

In der Psychiatrie wird die Depression den affektiven Störungen zugeordnet. Die Diagnose wird nach Symptomen und Verlauf (z. B. einmalige oder wiederholte depressive Störung) gestellt. Zur Behandlung werden nach Abklärung möglicher Ursachen Antidepressiva eingesetzt oder eine Psychotherapie durchgeführt, je nach Schweregrad einzeln oder auch kombiniert.

Im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff depressiv häufig für eine normale Verstimmung verwendet. Im medizinischen Sinne ist die Depression jedoch eine ernste, behandlungsbedürftige und oft folgenreiche Erkrankung, die sich der Beeinflussung durch Willenskraft oder Selbstdisziplin des Betroffenen entzieht. Sie stellt eine wesentliche Ursache für Arbeitsunfähigkeit oder Frühverrentung dar und ist an rund der Hälfte der jährlichen Selbsttötungen in Deutschland beteiligt.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage (Mit * gekennzeichnete Beiträge sind Nutzererfahrungen und keine Studien)


Putative role of endocannabinoid signaling in the etiology of depression and actions of antidepressants.

Cannabidiol induces rapid-acting antidepressant-like effects and enhances cortical 5-HT/glutamate neurotransmission: role of 5-HT1A receptors.

Prohedonic Effect of Cannabidiol in a Rat Model of Depression.

Endocannabinoid system dysfunction in mood and related disorders.

Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa.

Antidepressant-like effect of delta9-tetrahydrocannabinol and other cannabinoids isolated from Cannabis sativa L.

Circulating endocannabinoids and N-acyl ethanolamines are differentially regulated in major depression and following exposure to social stress.

Serum contents of endocannabinoids are correlated with blood pressure in depressed women.

The therapeutic potential of the endocannabinoid system for the development of a novel class of antidepressants.

Antidepressants and changes in concentration of endocannabinoids and N-acylethanolamines in rat brain structures.

The endocannabinoid system and the treatment of mood and anxiety disorders.

Endocannabinoid signaling in the etiology and treatment of major depressive illness.

Antidepressant-like effects of cannabidiol in mice: possible involvement of 5-HT1A receptors.

Nutzererfahrungen


 

Tourette-Syndrom

Beschreibung


Das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom (kurz Tourette-Syndrom) ist eine nach dem französischen Arzt Georges Gilles de la Tourette benannte Zusammenfassung (Syndrom) bestimmter Anzeichen einer nervlichen Erkrankung genetischen Ursprungs (Ätiologie). Besonderes Anzeichen (Leitsymptom) sind Tics (von französisch tic, deutsch ‚nervöses Zucken‘). Das Tourette-Syndrom wird zu den zentralnervösen Bewegungsstörungen gerechnet und hier speziell zu den extrapyramidalen Hyperkinesien. Verschiedene begleitende Anzeichen sind die Regel.

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage (Mit * gekennzeichnete Beiträge sind Nutzererfahrungen und keine Studien)


Cannabinoids: possible role in patho-physiology and therapy of Gilles de la Tourette syndrome

MARIJUANA AND NEUROLOGICAL DISORDERS

Effective treatment of Tourette’s syndrome with marijuana.

Treatment of Tourette’s syndrome with Delta 9-tetrahydrocannabinol (THC): a randomized crossover trial.

Delta 9-tetrahydrocannabinol (THC) is effective in the treatment of tics in Tourette syndrome: a 6-week randomized trial.

Current status of cannabis treatment of multiple sclerosis with an illustrative case presentation of a patient with MS, complex vocal tics, paroxysmal dystonia, and marijuana dependence treated with dronabinol.

Oral delta 9-tetrahydrocannabinol improved refractory Gilles de la Tourette syndrome in an adolescent by increasing intracortical inhibition: a case report.

The Therapeutic Potential of Cannabis and Cannabinoids

Cannabis in the Treatment of Dystonia, Dyskinesias, and Tics

 

Nutzererfahrungen


 

Querschnittslähmung

Beschreibung

Unter einer Querschnittlähmung (auch Paraplegie, spinales Querschnittsyndrom, Querschnittläsion oder Transversalsyndrom) wird ein aus einer Schädigung des Rückenmarkquerschnittes resultierendes Lähmungsbild mit Ausfall motorischer, sensibler oder vegetativer Funktionen verstanden.[1] Die Ursache können Verletzungen des Rückenmarks (z. B. bei Wirbelbrüchen), aber auch Tumoren und andere spezielle Erkrankungen (z. B. Multiple Sklerose) sein.

Zum Symptomkomplex des Querschnittsyndroms gehören

Die Wissenschaft und medizinische Spezialisierung, die sich mit dem Querschnittsyndrom beschäftigt, heißt Paraplegiologie, der Dachverband ist die Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e. V. (DMGP).[2]

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Hanigan WC, Destree R, Truong XT. The effect of D9-THC on human spasticity. Clinical Pharmacology and Therapeutics 1986;39:198.

Maurer M, Henn V, Dittrich A, Hofmann A. Delta-9-tetrahydrocannabinol shows antispastic and analgesic effects in a single case double-blind trial. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 1990;240:1-4

Cannabidiol-treated rats exhibited higher motor score after cryogenic spinal cord injury.

Hagenbach U, Luz S, Ghafoor N, Berger JM, Grotenhermen F, Brenneisen R, Mäder M. The treatment of spasticity with Delta9-tetrahydrocannabinol in persons with spinal cord injury. Spinal Cord 2007;45(8):551-62.

 

Nutzererfahrungen


 

Epilepsie

Beschreibung


Epilepsie (von altgriechisch ἐπίληψις epílēpsis, deutsch ‚Angriff‘, ‚Überfall‘, über ἐπιληψία und lateinisch epilepsia seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar[1]), im Deutschen Fallsucht oder auch Krampfleiden genannt, bezeichnet ein Krankheitsbild mit mindestens einem spontan aufgetretenen Krampfanfall, der nicht durch eine vorausgehende erkennbare Ursache (beispielsweise eine akute Entzündung, einen Stromschlag oder eine Vergiftung) hervorgerufen wurde. Auf neurologischer Ebene ist ein solcher epileptischer Krampfanfall eine Folge anfallsartiger (paroxysmaler) synchroner Entladungen von Neuronengruppen im Gehirn, die zu plötzlichen unwillkürlichen stereotypen Verhaltens- oder Befindensstörungen führen.

Zur Diagnose wird die Krankengeschichte erhoben und eine Hirnstromkurve (Elektroenzephalogramm, EEG) abgeleitet. Auch bildgebende Untersuchungen gehören zur Routinediagnostik, während speziellere Verfahren besonderen Fragestellungen vorbehalten sind. Die Behandlung besteht zunächst in der Gabe von krampfunterdrückenden Medikamenten (Antikonvulsiva). In therapieresistenten Fällen kommen auch andere Methoden bis hin zur Epilepsiechirurgie zum Einsatz. Eine Epilepsie hat für den Betroffenen vielfältige Auswirkungen auf das Alltagsleben, die in der Behandlung ebenfalls zu berücksichtigen sind. Epilepsie betrifft nicht nur Menschen, sondern kann in ähnlicher Form auch bei verschiedenen Tieren auftreten.
(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Cannabinoids for epilepsy.

Cannabis, cannabidiol, and epilepsy–from receptors to clinical response.

Nonpsychotropic Plant Cannabinoids, Cannabidivarin (CBDV) and Cannabidiol (CBD), Activate and Desensitize Transient Receptor Potential Vanilloid 1 (TRPV1) Channels in Vitro: Potential for the Treatment of Neuronal Hyperexcitability

Endocannabinoid system protects against cryptogenic seizures.

Chronic administration of cannabidiol to healthy volunteers and epileptic patients.

Endocannabinoid system protects against cryptogenic seizures.

Seizing an opportunity for the endocannabinoid system.

Cannabidiol: promise and pitfalls.

Medical Marijuana for Seizures

CBD-enriched medical cannabis for intractable pediatric epilepsy: The current Israeli experience.

Cannabidiol: pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders.

Cannabidivarin (CBDV) suppresses…

Cannabidiol exerts anti-convulsant effects in animal models of temporal lobe and partial seizures.

Cannabidiol displays antiepileptiform and antiseizure properties in vitro and in vivo.

Hypnotic and antiepileptic effects of cannabidiol.

The cannabinoids as potential antiepileptics.

Cannabidiol–antiepileptic drug comparisons and interactions in experimentally induced seizures in rats.

Cannabidiol Post-Treatment Alleviates Rat Epileptic-Related Behaviors and Activates Hippocampal Cell Autophagy Pathway Along with Antioxidant Defense in Chronic Phase of Pilocarpine-Induced Seizure

Pharmacology of cannabinoids in the treatment of epilepsy.

Therapeutic effects of cannabinoids in animal models of seizures, epilepsy, epileptogenesis, and epilepsy-related neuroprotection.

Cannabis als Arznei für Kinder mit Epilepsie

Charlotte’s Web and Zaki’s Journey (Video)

Report of a parent survey of cannabidiol-enriched cannabis use in pediatric treatment-resistant epilepsy.

US CO: Medicinal Marijuana Stops Seizures, Brings Hope To A

Cannabis und Epilepsien

Einsatz von Cannabidiol (CBD) bei Epilepsie bei Kindern in Deutschland

Nutzererfahrungen


 

Schlafstörungen

Beschreibung


Der Begriff Schlafstörung (Syn. Agrypnie sowie Insomnie und Hyposomnie) bezeichnet unterschiedlich verursachte Beeinträchtigungen des Schlafes. Ursachen können äußere Faktoren wie nächtlicher Lärm, Verhaltensfaktoren wie z. B. eine problematische Schlafhygiene, oder auch organische Faktoren sein.

Die fehlende Erholsamkeit des Schlafes beeinträchtigt kurzfristig die Leistungsfähigkeit und kann mittel- oder langfristig auch zur Verschlechterung oder zum Neuauftreten von Krankheiten führen. Schlafstörungen kommen in jedem Fall dann Krankheitswerte zu, wenn sie von den Betroffenen auch als krankhaft empfunden werden und Ursache körperlicher oder seelischer Beeinträchtigungen sind.[1][2][3][4] Auch das gegenteilige Schlafverhalten, die Schlafsucht – Fachausdruck Hypersomnie –, kann die Folge sein.[5][6] Diese wird jedoch in der deutschsprachigen Literatur mehrheitlich nicht unter dem Begriff Schlafstörung subsumiert.

Eine Sonderform der Schlafstörungen stellen die Parasomnien dar, bei denen es sich um ein untypisches Verhalten während des Schlafes (mit Störung desselben) handelt, wobei die Betroffenen jedoch nicht aufwachen.[7][8] Völlige, einer Behandlung nicht zugängliche Schlaflosigkeit, wie sie bei der letalen familiären Insomnie auftritt, verläuft tödlich. Hierbei handelt es sich allerdings um eine extrem seltene Form einer Prionerkrankung (< 1/1 Million), die sich weniger durch die Schlafstörung selbst als durch ein generell vermindertes Vigilanz (= Wachheits-) Niveau am Tage sowie ausgeprägte Beeinträchtigungen der geistigen Fähigkeiten auch im Wachzustand auszeichnet, die weit über die Beschwerden im Rahmen der ansonsten sehr häufigen Ein- und Durchschlafstörungen hinausreicht. Im Gegensatz zur nichtorganischen Insomnie, die mit einer Unfähigkeit einhergeht, auch am Tag einzuschlafen, ist die letale familiäre Insomnie vor allem durch eine vermehrte dauerhafte Einschlafneigung/Schläfrigkeit/Somnolenz (im Gegensatz zu der bei den meisten Insomniepatienten vorhandenen Unfähigkeit am Tage einzuschlafen/einzudösen) gekennzeichnet. Krankhaft gesteigerte Schläfrigkeit am Tage (z. B. über die sog. Epworth-Schläfrigkeitsskala einschätzbar) hat in den meisten Fällen eine behandelbare organische Störung der Schlafqualität zur Ursache. Hierzu gehören vor allem schlafbezogene Atmungs- und Bewegungsstörungen.

Zur Unterscheidung der einzelnen Unterformen der Schlafstörungen bedarf es insbesondere einer sorgsamen Erhebung der Krankengeschichte und natürlich meist auch weiterführender Untersuchungen, beispielsweise im Schlaflabor. Die Behandlung orientiert sich im Wesentlichen an den Ursachen. Ist die Schlafstörung beispielsweise Folge einer inneren Erkrankung, so ist deren Therapie vorrangig, ist sie aber beispielsweise ausgelöst durch einen falschen Umgang mit dem Schlaf, so sind eine entsprechende Aufklärung des Patienten darüber und, sofern notwendig, auch eine entsprechende Verhaltenstherapie angezeigt.

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Endocannabinoid modulation of cortical up-states and NREM sleep.

Intranodose ganglion injections of dronabinol attenuate serotonin-induced apnea in Sprague-Dawley rat.


Effect of Delta-9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol on nocturnal sleep and early-morning behavior in young adults.

The nonpsychoactive Cannabis constituent cannabidiol is a wake-inducing agent.

Cannabis, pain, and sleep: lessons from therapeutic clinical trials of Sativex, a cannabis-based medicine.

Effects of acute systemic administration of cannabidiol on sleep-wake cycle in rats.

Effect of Delta-9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol on nocturnal sleep and early-morning behavior in young adults.

Cannabidiol, a constituent of Cannabis sativa, modulates sleep in rats.

Endocannabinoid Signaling Regulates Sleep Stability.

 

Nutzererfahrungen


 

ADHS

Beschreibung


Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gehört zur Gruppe der Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend (nach ICD-10: F90–F98). Sie äußert sich durch Probleme mit Aufmerksamkeit, Impulsivität und Selbstregulation sowie manchmal zusätzlich durch starke körperliche Unruhe (Hyperaktivität).

Diesen Symptomen liegt nach heutigem Stand eine neurobiologische Entwicklungsverzögerung der exekutiven Funktionen zugrunde. ADHS kann dabei auch als ein Extremverhalten aufgefasst werden, das einen fließenden Übergang zur Normalität zeigt.[1] Es handelt sich darum nur um eine quantitative, aber keine qualitative Abweichung. Daher müssen die Auffälligkeiten für das Alter übermäßig stark ausgeprägt und seit der Kindheit vorhanden sein. Symptome alleine haben jedoch keinen Krankheitswert: Eine Diagnose ist erst gerechtfertigt, wenn sie zusätzlich mehrere Lebensbereiche deutlich beeinträchtigen oder zu erkennbarem Leiden führen.

Die Häufigkeit der ADHS unter Kindern und Jugendlichen wird mit 5,9 bis 7,1 % beziffert.[2] Sie gilt heute als häufigste psychiatrische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Jungen sind merklich häufiger betroffen als Mädchen. Verlaufsstudien haben gezeigt, dass bei 40 bis 80 % der diagnostizierten Kinder auch in der Adoleszenz die Störung fortbesteht und mindestens in einem Drittel der Fälle auch im Erwachsenenalter noch eine einschränkende ADHS-Symptomatik nachweisbar ist (siehe ADHS bei Erwachsenen).[3]

ADHS als neurobiologische Störung hat sowohl genetische als auch und umweltbedingte Ursachen und kann im Einzelfall sehr unterschiedliche Folgen haben. Meist stehen Betroffene und ihre Angehörigen unter erheblichem Druck. Versagen in Schule oder Beruf sowie die Entwicklung von weiteren psychischen Störungen wurden oft beobachtet.[4] Die Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad, den jeweiligen Symptomen und dem Alter des Betroffenen.

Forschungen zur Klärung von Ursachen und Therapien laufen seit Jahrzehnten. Heute (Stand 2017) sind die Nachteile einer verpassten oder fehlerhaften Behandlung weitgehend geklärt, ebenso wie die Vorteile einer individuell angepassten Behandlung. Anzeichen für eine langfristige Erholung von beeinträchtigten Gehirnfunktionen durch angemessene Behandlung sind bereits vielfach mit modernen bildgebenden Verfahren nachgewiesen worden.

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Can Marijuana Calm Symptoms of ADHD?

 

from a medical practice with 30 patients (page 85)

Cannabinoids in Attention Deficit/Hyperactivity Disorder: A Randomised-

Controlled Trial (PDF Presentation)

ADHD / ADD: Can Marijuana Help Treat ADHD?

Subtypes of Attention Deficit-Hyperactivity Disorder (ADHD) and Cannabis Use

Controlled Trial (Study)

Successful therapy of treatment resistant adult ADHD with cannabis: experience

Cannabinoids in Attention Deficit/Hyperactivity Disorder: A Randomised-

Cannabis and ADD/ADHD

“I Use Weed for My ADHD”: A Qualitative Analysis of Online Forum Discussions on Cannabis Use and ADHD

Nutzererfahrungen


 

Angststörung

Beschreibung


Angststörungen ist ein Sammelbegriff für psychische Störungen, die gekennzeichnet sind durch exzessive, übertriebene Angstreaktionen beim Fehlen von einer akuten äußeren Gefahr oder Bedrohung. Typisch ist dabei eine diffuse, nicht-fassbare unspezifische Angst oder eine konkrete Furcht („Phobie“) vor einem Objekt oder einer Situation.[1]

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage


Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: a preliminary report.

Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: a preliminary report.

Anxiety

Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-naïve social phobia patients.

Discovery sheds new light on marijuana’s anxiety relief effects

Cannabis CAN reduce anxiety levels – but only in small doses

Nutzererfahrungen


 

Cluster-Kopfschmerz

Beschreibung


Der Cluster-Kopfschmerz (von englisch cluster ‚Gruppe‘, ‚Häufung‘), weitere Namen Bing-Horton-Neuralgie, Histaminkopfschmerz, Cluster headache (CH; englisch headache Kopfschmerz) und Erythroprosopalgie (altgriechisch ἐρυθρός ‚rot‘; πρόσωπον ‚Gesicht‘; ἄλγος ‚Schmerz‘), ist eine primäre Kopfschmerzerkrankung, die sich durch streng einseitige und in Attacken auftretende extrem heftige Schmerzen im Bereich von Schläfe und Auge äußert.[2] Die Bezeichnung Cluster bezieht sich auf die Eigenart dieser Kopfschmerzform, periodisch stark gehäuft aufzutreten, während sich dann für Monate bis Jahre beschwerdefreie Intervalle anschließen können.

(Quelle – Wikipedia)

Studienlage

Cluster attacks responsive to recreational cannabis and dronabinol.

Dronabinol reduces signs and symptoms of idiopathic intracranial hypertension: a case report.

 


Nutzererfahrungen


Wissenschaft: Cannabis und THC wirksam bei der Behandlung von CLUSTER-Kopfschmerzen in einem Fallbericht

Nach einem Fallbericht von Wissenschaftlern des Montefiore-Kopfschmerzzentrums des Albert-Einstein-Kollegs für Medizin in New York (USA) waren sowohl gerauchter Cannabis als auch orales Dronabinol (THC) wirksam bei der Behandlung von CLUSTER-Kopfschmerzen. Ein 19-jähriger Universitätsstudent hatte ein zyklisches Muster von Attacken entwickelt, die vorhersehbar alle 1 bis 2 Monate auftraten und etwa zwei Wochen andauerten. Während dieser zweiwöchigen CLUSTER-Perioden erlebte er jeden zweiten Tag eine Attacke. Jede Kopfschmerzattacke dauerte unbehandelt drei bis vier Stunden. Es war eine Vielzahl von Medikamenten ausprobiert worden, um diesem Zustand vorzubeugen oder ihn zu behandeln, keiner hatte jedoch zu einer relevanten Verbesserung geführt.

Der Patient hatte festgestellt, dass die Verwendung von Cannabis zu Beginn dieser Kopfschmerzen innerhalb von fünf Minuten nach der Inhalation konsistent zu einer vollständigen Linderung jeder Attacke führte. Im Krankenhaus wurde Cannabis durch THC ersetzt, was ebenfalls eine dramatische Linderung bewirkte. Die Forscher stellten fest, dass die „nützliche Wirkung mit der hohen Konzentration von Cannabinoidrezeptoren im Hypothalamus, der bei Studien mit bildgebenden Verfahren bei Patienten mit CLUSTER-Kopfschmerzen als ein Ort der Fehlfunktion identifiziert wurde, in Beziehung stehen könnte“.

(Quelle: Robbins MS, Tarshish S, Solomon S, Grosberg BM. CLUSTER Attacks Responsive to Recreational Cannabis and Dronabinol. Headache, 11. Februar 2009 [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Wissenschaft: Migräne
Wissenschaftler des neurologischen Instituts in London fanden heraus, dass die Aktivierung von CB1-Rezeptoren eine Hemmung der Nervenzellen für die Blutgefäße im Trigeminusbereich verursacht. Migräne geht mit einer Aktivierung oder einer Wahrnehmung der Aktivierung des Blutgefäßsystems im Bereich des Trigeminus einher. Sie schlossen, dass ihre Daten „nahe legen, dass CB-Rezeptoren ein therapeutisches Potenzial bei Migräne, CLUSTER-Kopfschmerzen und anderen primären Kopfschmerzen haben könnte.“ (Quelle: Akerman S, et al. J Pharmacol Exp Ther, 3. Oktober 2006; [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck])

Quelle – ACM